Integrationskompass

Dialog & Akzeptanz

Antidiskriminierung und Gleichberechtigung

Auch wenn es 2010 nicht nur in Deutschland, sondern auch in Hessen einen signifikanten Rückgang politisch motivierter rechter Kriminalität gegeben hat, können die Zahlen nicht beruhigen. Knapp 900 politisch motivierten Straftaten im Jahre 2009 stehen „nur“ noch knapp 700 Straftaten im Jahr 2010 gegenüber. Auch wenn die Anzahl der in Hessen begangenen rechts motivierten Gewalttaten damit im Bundesvergleich auf niedrigem Niveau ist, nehmen wir sie sehr ernst. Auch das rechtsextremistische Personenpotential ist nach Schätzungen des hessischen Verfassungsschutzes zwar rückläufig, jedoch immer noch mit knapp 1500 Personen nicht zu unterschätzen. Rassismus und Fremdenfeindlichkeit stellen damit auch heute noch ernstzunehmende Probleme dar.

Darüber hinaus sehen sich Menschen mit Migrationshintergrund auch im Alltag immer wieder diskriminierendem Verhalten ausgesetzt; sei es z.B. bei der Wohnungssuche oder auf dem Arbeitsmarkt.

Die Arbeit für eine verstärkte Toleranz, gegen Diskriminierung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit muss daher breit angelegt sein und auf verschiedenen Ebenen ansetzen.

Alle Projekte zum Thema "Dialog und Akzeptanz" finden Sie bei unserer Projektsuche.

 

Frau Banu Rübeling
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Seitenanfang